FR 26.11. - Die Lesung fällt leider aus

19.00 – Lesung

Museum für Literatur, Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10

F. C. Delius: »Die sieben Sprachen des Schweigens«

F. C. Delius © Jürgen Bauer

Friedrich Christian Delius kann so packend vom Schweigen erzählen wie andere nur vom Reden. In der Verbindung dreier Biografien erzählt der Autor von dem Widerspiel von Schweigen und Sprechen; er erzählt von Jena, von Jerusalem und vom Erwachen nach einem Koma. Tiefgründig, manchmal heiter erkennt F. C. Delius er dabei das Schweigen als Ausgangsund Angelpunkt allen Sprechens und Meinens und beantwortet Fragen an das Leben so spielerisch elegant, wie es nur wenige können – in Worten, die nie gesprochen wurden, nun aber geschrieben stehen.


Seit fast sechs Jahrzehnten ist F. C. Delius Akteur und Beobachter des deutschen Geisteslebens. Mit 21 Jahren las er vor der „Gruppe 47“, er wurde Lektor bei Wagenbach, erlebte Sternstunden und Tiefpunkte der Linken sowie ihre Zerrissenheit angesichts des beginnenden RAFTerrors. Mit seinen Romanen wurde er zum poetischen Geschichtsschreiber deutscher Zustände. Geboren 1943 in Rom, lebt er heute in Berlin und Rom. Er wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Fontane-Preis (2004), dem Joseph Breitbach-Preis (2007) und dem Georg-Büchner-Preis (2011).

Eintritt: 9,– / 7,– €
VVK: Stephanus-Buchhandlung, Herrenstr. 31 (Tel.:0721 91 95 20)
Veranstalter: Literarische Gesellschaft und Stephanus Buchhandlung in Kooperation mit dem Börsenverein

Für die Hygieneregeln vor Ort ist der Veranstalter verantwortlich.